Rlebnisreich

Viele Shops in St. Pölten wieder geöffnet

Besonders wichtig in der Krise sind und waren die Geschäfte in der Innenstadt. Als Nahversorger mussten Lebensmittelshops, Drogerien, Optiker, Apotheken und der Markt zu keiner Zeit geschlossen halten. Und Läden mit geringer Verkaufsfläche, die als erste wieder aufsperren durften, verhalfen vielen St. Pöltnern zumindest zu ein wenig Normalitäts-Feeling und einem angenehmeren Pandemie-Leben.

Auch in schwierigen Zeiten zeigt die Fußgängerzone positive Veränderungen: In der Wiener Straße hat das Griechenlandshop eröffnet. Öle, Essige, Oliven, Weine und andere Delikatessen von kleinen Produzenten vom Peloponnes gibt es in diesem Geschäft der Familie Purer. Offen ist der Popup-Store jetzt am Donnerstag ganztägig und samstags am Vormittag, zumindest für drei Monate.

Regional ist nicht egal

Am Wochenmarkt ist es deutlich zu sehen: Die St. Pöltner kaufen immer lieber heimische Produkte. Und sie tun dies auch online. Die Webseiten mit Angeboten der lokalen Händler, die ihre Läden geschlossen hatten, sind viel geklickt, wie auch die immer wieder aktualisierten Hinweise auf der Stadtseite www.st-poelten.at.
Besonders begehrt war dieser Tage das Service von Elvira Bachinger, die mit ihrem Laden „Gutding“ zu einer der Nahversorgerinnen der Innenstadt wurde und auch ein Lieferservice aufzog. Angeboten wird nicht nur das gesamte — regionale — Lebensmittel-Sortiment, sondern auch Nützliches von Klopapier und Putzmitteln über Kinderkleidung bis zu Gemüsesamen und Erde. Und ganz aktuell: Elvira Bachinger hat jetzt Gemüsepflanzerl und Kräuter im Sortiment, auch seltene alte Sorten. Natürlich aus heimischem Anbau, dank einer Kooperation mit lokalen Pflanzenzüchtern.